+49 (0)221-12069894 info@avicenna-hilfswerk.de

Blog

Hilfe in Zeiten von Corona

Der Lockdown in Griechenland erschwert auch die Unterstützung der Flüchtlinge. Über Zehntausende leben in und um Thessaloniki und noch mehr in Athen. Wenn sie die Registrierung beantragen, mit einer geringen finanziellen Unterstützung in Lagern, und sobald ihr Asylantrag in Griechenland angenommen ist, sind sie auf sich selbst gestellt. Helfer kommen kaum noch in die Lager und die Menschen kaum noch aus den Lagern. Der freie Arbeitsmarkt bietet für die Asylanten kaum eine Chance. Einem Notruf aus Athen folgend wollten wir

Volunteers gesucht – Unterricht für Frauen und Mädchen in Griechenland

Geschützter Raum und Unterricht für Frauen und Mädchen in Griechenland „Hier ist der einzige Ort, wo ich, ich selbst sein kann und abends zögere ich deshalb den Rückweg ins Lager solange wie möglich hinaus“, sagt uns ein afghanisches Mädchen. Zaun an Zaun liegen hier zwei unterschiedliche Welten: das Lager für 1.500 Menschen, aus Afghanistan und dem kurdischen Syrien, und Mauricio’s Oase mit Garten, Schulungs- und Aufenthaltsraum, Apotheke und Lager. Je nachdem was für Volunteers da sind, gibt es Sprachunterricht, Malen,

Thessaloniki im Oktober 2020

Thessaloniki – Wir arbeiten als Ärzte in den Lagern außerhalb der Stadt Viele aus Moria und den anderen Lagern auf den Inseln sind hierhin geschickt worden. Viele kommen aber auch über den Landweg aus der Türkei und leben oft schon seit über einem Jahr hier. Insgesamt leben in und um Thessaloniki über 10.000 Flüchtlinge in etwa achtzehn Camps bzw. auf der Straße und zum Teil auch in vom Staat gestellten Wohnungen. Bevor sie als Asylbewerber registriert werden, leben sie in

Gemeinsame Hilfe für Lesbos

Gemeinsame Hilfe für Lesbos Tobias Winkler hatten wir als Organisator der Sammelaktion für Syrien im Frühjahr 2020 kennen gelernt. Mit dem Gabelstapler fuhr er den ganzen Tag die, im Ruhrgebiet und von uns in Köln und im Siegerland, gesammelten Kleider und Hilfsgüter auf Paletten in die LKW’s. Wir luden ihn in unsere Lesbos Gruppe ein und zum Ende des Sommers fuhr er mit Begleitung nach Lesbos und half unseren Partnern von “stand by me lesvos”. Diese erkannten ebenfalls schnell sein

Deutschlandweite Hilfsaktion für Lesbos

Hilfsaktion für Lesbos Über 18 Sammelstellen bundesweit sind dem Aufruf von Tobias Winkler von“Liebe im Karton“ gefolgt. Morgen, am 16. September 2020, werden die Sammlungen auch an vier Stellen bei uns in Köln abgeholt und für unsere Region nach Nettetal zu „Human plus“ gebracht, von wo in Kürze der zweite Großtransport nach Lesbos startet. Allein „Willkommen in Nippes“ hat auf unseren Aufruf vor wenigen Tagen zwei Doppelgaragen mit Zelte, Schlafsäcke, Hygienartikel und Unterwäsche gesammelt. Wir danken allen Helfern und Spendern

Hilfe für die Camps um Thessaloniki

Zur Situation: Nach den Regelungen der neuen griechischen Regierung (seit 2019) sind sowohl Menschen ohne Papiere als auch AsylbewerberInnen und anerkannte Flüchtlinge vom griechischen staatlichen Gesundheitssystem ausgeschlossen, sie werden nur noch notbehandelt und Medikamente und Therapien müssen sie ganz selbst bezahlen. Das heißt in unserem Fall, dass den staatlichen Gesundheits-Stellen in den Camps keine eigenen Mittel für den Kauf von Medikamenten zur Verfügung gestellt werden. Ebenso fehlt es an Verbandszeug und an Schutzmitteln wie Handschuhen und Masken und an Ausstattung.

Neues von der Schule in Moria auf Lesbos

Unsere Partnerorganisation Stand by me Lesvos hat ein Gelände von 4.000 qm mit einer großen Halle mitten im Camp von Moria mieten können. Ab Herbst soll der von Avicenna unterstützte Schulbetrieb dort weiter laufen. Vor 2 Tagen, zum Beginn des Juli, sind die für uns von “Lohmar hilft” organisierten Schulstühle für 100 Schüler, zusammen mit den von Tobias Winkler organisierten 15 Laptops mit Drucker sowie andere Hilfsmittel für unsere medizinische Partnerorganisation Kitrinos, mit dem von uns finanzierten Transport von Tino

Corona im Iran

Corona im Iran Die Menschen im Iran leiden besonders stark unter dem Virus und seinen Kollateralschäden. Die auf Grund des von Amerika durchgesetzten Wirtschaftsembargos ohnehin besonders für die armen Bevölkerungsschichten prekäre Situation hat sich noch Mal drastisch verschlechtert und viele Menschen wissen nicht, wie sie ihre Familien ernähren können. Dank der Hilfe iranischer Spender haben wir für 600 Familien in den Wüstendörfern in der Umgebung der von uns unterstützten Behindertenschule in Harand eine Stunde östlich von Isfahan Nahrungsmittel verteilen können

Lebensmittel für Corona Betroffene in der Türkei

Viele Flüchtlinge leben derzeit in furchtbaren Verhältnissen, da sich die COVID-19-Krise ausbreitet und auch ihre Möglichkeiten, ihren Lebensunterhalt zu verdienen, schwinden. Unser Gemeindezentrum Tiafi in der Türkei hat inzwischen mehr als 1000 Familien auf seiner Liste von bedürftigen Familien. 900 Familien haben die ehrenamtlichen Helfer von Tiafi mit Hilfe ihrer Spendengelder, sowie der Unterstützung der „3 Musketiere“ und der Stadtverwaltung von Izmir inzwischen mit Nahrungsmittelpacketen unterstützt. Aber ein Packet pro Familie reicht nicht. Um unsere Hilfe auch fortsetzen zu können,

Neues aus Idlib

Hilfsaktion in Idlib Der seit Monaten wütende Kampf um die letzte Bastion der syrischen Regimegegner hat Schulen, Häuser und Krankenhäuser zerstört und eine Million Menschen in Richtung der verschlossenen Grenze zur Türkei gedrängt. Dort sitzen sie jetzt fest: frierend, hungrig und weiteren Übergriffen mit den Waffen der Großmächte ausgeliefert. Unseren, mit Unterstützung unserer Freunde, den Drei Musketieren aus Reutlingen, in der Türkei mit 400 Matratzen, 800 Jacken und 700 Decken beladenen LKW konnten unsere Helfer gerade noch rechtzeitig im Kaferlosin

Allen Schwierigkeiten zum Trotz

Iran Flutkatastrophe im Januar 2020 Viele der Menschen, die durch die erneute Flutkatastrophe im Süd-Osten des Landes alles verloren haben, sind in der Hoffnung auf Hilfe in die Gegend südlich von Kerman geflüchtet. Doch auch dort wird das Helfen immer schwieriger. Wie schon bei den Überschwemmungen im letzten Jahr wird direkte Hilfe aus dem Ausland durch das Wirtschaftsembargo verhindert. Und dieses Jahr hat sich aus dem gleichen Grund auch die private Hilfe verringert. Da der Staat mit seinen eigenen Schwierigkeiten

Schule auf Lesbos

Von den über 18.000 Flüchtlingen in und um das Aufnahmelager Moria auf Lesbos sind über 4.000 Kinder. In Zusammenarbeit mit “Stand by me Lesvos” und “Wadi e.V. “finanzieren wir jetzt für 100 Kinder und Frauen einen Schulunterricht. Die Klassenräume befinden sich 800 Meter vom Aufnahmelager Moria entfernt. Die älteren Kinder können selbstständig und die Jüngeren in Begleitung dorthin gehen. Die Schule bietet nicht nur eine pädagogische sondern auch eine psycho-soziale Unterstützung. Besonders auch viele afghanische Mädchen und junge Frauen sind

by AVICENNA Kultur- und Hilfswerk e.V.