+49 (0)221-12069894 info@avicenna-hilfswerk.de

Blog

Ukraine-Hilfe in Czernowitz

Wir unterstützen “Willkommen in Nippes” bei der Ukraine-Hilfe in Czernowitz Czernowitz hat 300.000 Einwohner und liegt nahe der rumänischen Grenze. Da es in der westukrainischen Stadt noch keine Luftangriffe gibt, fliehen viele Menschen aus den bombardierten Städten dorthin. Die Krankenhäuser, Notunterkünfte und Kirchen haben Tausende Geflüchtete aufgenommen, die sie nicht versorgen können. Traumatisierte, kranke, verletzte Kinder und Erwachsene sowie viele Waisen. Aus diesem Grund werden in Czernowitz viele verschiedene Güter gebraucht. Unsere ukrainischen Partner liefern auch an die Front nach

Einsatzbericht Ukraine

Einsatzbericht Ukraine – 1.3. bis 5.3.2022 Wie für die meisten Menschen in Deutschland, war der Ausbruch des Krieges in der Ukraine für alle Mitglieder des Münchner Avicenna Teams eine Tatsache, die schwer zu begreifen und noch schwerer zu akzeptieren war. Und wie so oft in internationalen humanitären Krisen, waren die Reaktionen von Regierungen zu langsam, um den direkt betroffenen Menschen den Schutz und die Unterstützung zu gewähren, die sich ein Jeder von uns in einer solchen Situation wünschen würde. Avicenna

Internationales Friedenskonzert

Internationales Friedenskonzert Am 20. März, zum Beginn des Frühlings 2022, setzten im Bürgerzentrum Nippes in Köln zahlreiche Menschen ein Zeichen für den Frieden und für Solidarität mit den Menschen aus der Ukraine. Veranstaltet mit dem Avicenna Kultur- und Hilfswerk e.V. aus Köln fand ein „internationales Friedenskonzert“ mit namhaften, internationalen Musikern statt. Unter der musikalischen Leitung des Düsseldorfer Rechtsanwalts und Pianisten Jeremias Mameghani spielten die Pianisten Violina Petrychenko aus der Ukraine, Veronika Ittermann aus Russland, Anna Karapetyan aus Armenien, Togrul Huseynli

Tiafi Academy – Rückblick

Rückblick auf das Projekt „TIAFI Academy“ in Izmir, Türkei Wir blicken auf einige Jahre Partnerschaft mit Anne o’Rorke und dem Verein Tiafi in Izmir zurück. Das von ihr begründete Flüchtlingszentrum bietet einen Anlaufpunkt für Geflüchtete aus Afrika und dem Nahen Osten, insbesondere aus Syrien. Unser Infopoint hat sich zur wichtigsten Beratungsstelle für Flüchtlinge in der Westtürkei entwickelt. Die Küche bietet täglich 500 warme Mahlzeiten und für kriegsverletzte Kinder aus Syrien betreiben wir eine Physiotherapie. Die Palette der Angebote wächst zusehends.

Hilfe für die Ukraine

Hilfe für die Ukraine Es ist Krieg, dieses Mal vor unserer eigenen Tür. Millionen von Menschen sind auf der Flucht, aber unzählige Menschen, vor allem junge Menschen, sind auch dabei zu helfen. Wie nach dem Brand in Moria haben wir uns mit zahlreichen NGO’s zur Koordinierung unserer Arbeit in einem “Zivilem Krisenstab” zusammen geschlossen. Ca. 80 NGOs sind auch schon an der polnischen Grenze aktiv. In Polen ist die Solidarität der Bevölkerung dieses Mal riesig und es werden mehrere Tausend

Hilfsgüter für Griechenland

Dank der Initiative von Christa Bock sowie Kristina Koch und “Willkommen in Nippes “ konnten fast 400 Kartons Hilfsgüter und Kleider für die Flüchtlinge in Griechenland gesammelt werden. Am 18.Dezember konnten wir sie nach Nettetal zu Human Plus bringen und auf Paletten verladen für den Transport zu unseren Partnern Naomi, QRS in Thessaloniki und Khora free Shop in Athen. Neben Kleidung und Decken wurden unter anderem Schulsachen, Bettwäsche, Handtücher, Taschen, Rucksäcke, Sporttaschen, Küchen- und Hygieneartikel und Nahrungsmittel, wie gesunde Snacks,

Hunger in Griechenland

Hilfe für Flüchtlinge in Griechenland Die Anzahl der in Griechenland ankommenden Flüchtlinge ist erstmals gesunken. 2021 kamen ca. 6.500 Flüchtlinge nach Griechenland, die meisten sind jetzt Familien aus Afghanistan, Somalia und der Demokratischen Republik Kongo. Während die Zahl der auf den Inseln lebenden um ca. 7.000 gesunken ist, leben immer mehr Flüchtlinge auf dem Festland. Allein in und um Athen sowie Thessaloniki jeweils ca. 10.000. Während in den zunehmend geschlossenen Lagern noch ein Minimum an Nahrung zur Verfügung gestellt wird

Finding Afghanistan

Finding Afghanistan dokumentiert eine schillernde Bilderwelt, die mit der Machtübernahme der Taliban im August 2021 in vielerlei Hinsicht verlorengegangen ist. Der Fotoband ist eine aufregende und ungewohnte Reise durch Afghanistan. Und ein Stück Erinnerungskultur, an dem Sie teilhaben können. Der Journalist und Autor Martin Gerner gibt mit eindrucksvollen Farbfotografien Afghanistan ein Gesicht. Er hat sich Zeit für die Menschen genommen, ihnen zugehört und das Besondere des Moments eingefangen: Würde und Leid, Schmerz und Freuden des Alltags. In ergänzenden Texten lässt

Aktuelles aus Thessaloniki

Ein Bericht von Maurizio (QRS) und Dorothea (Naomi) über die medizinische Versorgung des Diavata Camps in Thessaloniki In den letzten Monaten hat Maurizio 6 Tage die Woche mit 2 Ärzteteams gearbeitet. 2 Ärzte kommen vom MVI und 2 Mitarbeiter, eine Krankenschwester und eine Hebamme, kommen von QRt-Freiwilligen. Jeden Donnerstagnachmittag sind auch 2 Ärzte der NGO Deutsche Ärzte im Camp Diavata unter der Leitung von Maurizio im Einsatz. Es gibt jetzt eine Bevölkerung von etwa 900 Menschen, die alle in Containern

Eine Schule für afghanische Flüchtlingskinder

Drei Millionen Afghanen leben bereits im Iran in immer schwierigeren Verhältnissen als Menschen zweiter Klasse. Sie bekommen keinen Pass und dürfen nichts auf Ihren Namen erwerben. Die Menschen im Iran leiden seit Jahren unter einem strengen internationalen Wirtschaftsembargo. Zusätzlich kommen immer wieder Naturkatastrophen, zuletzt die starke Dürre und jetzt auch die Pandemie. Besonders betroffen sind wie immer die armen Bevölkerungsschichten. Der Rückzug der USA aus Afghanistan und die Flucht vor den Taliban verursacht jetzt weitere Flüchtlingsströme. In Isfahan hat der

The Sabunkaran Theatre Group

The Sabunkaran Theatre Group: Wie alles begann – und was als nächstes passiert Im Sommer 2016 reisten wir, der deutsche Theater- und Opernregisseur Stefan Otteni und der italienische Choreograph Paolo Accardo erstmals nach Sulaymaniyah, um mit der Theatergruppe des Klosters Maryam Al-Adhra, einem Ableger der Klostergemeinschaft von Mar Musa, Syrien, zu arbeiten. Angeregt und vermittelt wurde diese Zusammenarbeit von dem Orientalisten und Schriftsteller Navid Kermani. In zweiwöchigen Workshops arbeiteten wir mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen aus verschiedenen Kulturen: Christen, Muslime,

by AVICENNA Kultur- und Hilfswerk e.V.